Navigation
Malteser Glücksbringer

Die Glücksbringer Aktion 2016

Glücksbringer Tagebuch 2016

29.12.2016: Ein Tag voller Pakete

Heute nahmen wir uns einen ganzen Tag Zeit, um einen "Glücksbringer-Tag" von Rodica und Max Rogg zu erleben. Rodica und Max bleiben so lange in Rumänien, bis das letzte Paket verteilt ist. Erfahrungsgemäß sind sie zwischen dem 18.01 bis 25.01. fertig und fahren dann in ihre Heimatstadt Mindelheim zurück. Jeder Tag beginnt mit den Terminabsprachen mit den örtlichen Ansprechpartnern und das Beladen des Transportes. Danach startet die Verteilung. Je nach den Gegebenheiten vor Ort, in den Wohnungen oder an ihren Haustüren. Oft erleben die Malteserhelfer, dass die Leute sich schämen, wenn sie die ärmlichen Wohnverhältnisse sehen und möchten die Helfer nicht ins Haus lassen. Rodica kann rumänisch und nimmt sich immer viel Zeit. Ihr ist es wichtig, dass die Leute merken, dass sie auch wertvoll sind, egal ob sie materiell viel haben oder nicht. 

Nach einer halbstündigen Fahrt kamen wir in der Gemeinde von Pater Claudio an und begannen an einer längeren Straße mit der Verteilung. Die Leute warteten an ihren Häuser auf uns und freuten sich sehr. Mehrfach wurden wir in die Häuser eingeladen. Dächer aus Pappe, Isolation der Mauern mit einer alten Matratze oder das Aufhängen von Fleisch und Wurst nach der Schlachtung war ein Bild, welches sich uns bot. Als Dankschön für unsren Einsatz organisierte Pater Claudio viele Jugendliche, die uns einige Weihnachtslieder vorgesungen haben. Danach durften wir in seiner Kirche Mittagessen.

Am Nachmittag fuhren wir in das ärmste Dorf von Pater Claudios Gemeinde. Die Wohnungen wurden viel einfacher und die Menschen schöpften viel Hoffnung von den Paketen. Bei der abendlichen Reflexion hatten einige Jugendliche Tränen in den Augen, als sie ihre Lebensweise mit denen der Beschenkten verglichen. Wir haben es echt gut und schätzen es nicht immer - war eine Rückmeldung an diesem Abend.

Ohne die Unterstützung der Spender, Sponsoren und nicht zuletzt der Familien der Helfer wäre diese Aktion nicht möglich. Dafür sagen wir Glücksbringer "DANKE"!

28.12.2016: Glückliche Momente für die ersten Familien

Die Verteilung der Pakete ist immer ein Höhepunkt der Fahrt, da die Helfer erfahren dürfen, wie groß die Freude bei den Familien ist. Als erstes luden wir die benötigten Pakete in die Transporter. Dank großzügiger Spende der Firmen Langer, Hipp, Alete und Gefro konnten wir die Zahl der Geschenke in den Familien noch vergrößern. Vor Ort erwartete uns unser lokaler Ansprechpartner des Dorfes und zeigte uns, wen wir mit Paketen beschenken sollen. Nachdem die Kinder verstanden, dass es Ihre Geschenke sind, haben sie sie sofort aufgemacht und genau begutachtet, was ihnen nun gehört. Wir waren bei vielen Familien zu Hause oder übergaben die Geschenke an der Haustür. Teilweise war es den Leuten peinlich, uns ins Haus zu lassen. Nicht weil es unordentlich war, sondern weil die Wohnverhältnisse so bescheiden sind. 

Einige Familien, welche wir seit einigen Jahren versorgen, konnten ihren Lebensstandard verbessern. Sie haben den Wohnraum erweitert oder sind an das elektrische Netz angeschlossen. Stolz haben sie es uns erzählt und gezeigt. Dank unserer Dolmetscherin haben wir viel über deren Lebensgeschichte erfahren.

Ein weiterer Besuch führte uns an die örtliche Schule und ein Kloster, die Möbelspenden erhalten haben.

Wir verabschieden uns von unseren Kollegen von "Das Allgäu packt`s", die morgen in aller Früh die Heimfahrt antreten werden. Wir wünschen Euch eine gute Heimfahrt!

 

27.12.2016: Über 5000 Pakete ausgeladen

Der heutige Tag stand unter dem Motto "Hand in Hand" schaffen wir es. Vier LKWs mit über 5000 Paketen und Sachspenden mussten ausgeladen werden. Dank der tatkräftigen Unterstützung zahlreicher rumänischer Helfer und der Jugendlichen ging die Arbeit "leicht von der Hand". Am späten Nachmittag war dann das letzte Paket aus dem LKW ausgeladen und im Lager verladen.

Danach starteten wir mit der Verteilung der ersten Pakete in einem nahegelegenen Wohnhaus. Bis zu sechs Personen leben in einem knapp 20 Quadratmeter großem Raum, in dem sie kochen, schlafen und wohnen. Ihr einziger Luxus: elektrischer Strom.

Die Neugier der Kinder war groß und sie öffneten sofort die Pakete und schauten, was für sie drinnen ist. Die Kuscheltiere, kleine Geschenke und die Schokolade waren die Highlights.

Eine kleine Rechenaufgabe: Ein Paket wiegt ungefähr 10kg. Wie viel Kg Masse hat jeder Helfer an diesem Tag bewegt, nachdem ja jedes Paket durch unsere Hände ging? Antwort: Über 50 000kg - eine WAHNSINNSLEISTUNG!

26.12.2016: Wir sind angekommen...

Wieder geht ein langer Tag zu Ende. Am 26.12.2016 gegen 16 Uhr sind die Trucks in Gaesti angekommen, um 19:30 Uhr war dann auch der Bus mit den Jugendlichen am Ziel. Die Fahrt hat sich am heutigen Tag auf insgesamt 12 Stunden erstreckt, da die Fahrt durch die Karparten sich sehr gezogen hat. Bei einem gemeinsamen Abendessen sind wir den morgigen Tag durchgegangen. Wir freuen uns schon, auch wenn es anstrengend wird. Knapp 5000 Pakete müssen ausgeladen werden, bevor wir mit der Verteilung beginnen können.

25.12.2016: Erste Etappe geschafft, LKW`s noch unterwegs

Nach 12 stündiger Fahrt erreichten die Leipheimer Jugendlichen ihre Zwischenstation in einem Motel auf Höhe von Lajosmizse (Ungarn). Nach einem gemeinsamen Weihnachtsessen gingen sie erschöpft und doch voller Vorfreude auf den nächsten Tag ins Bett. 

Unsere Glücksbringer-Trucks werden noch die Nacht bis zur rumänischen Grenze durchfahren und sich dann auch noch ausruhen.

Morgen soll dann bereits der erste LKW ausgeladen werden, damit die Verteilung losgehen kann! Gute Nacht, bis morgen!

Weitere Informationen